LVZ-Kunstpreis 2015

Owen Gump.
El Niño.

»Unterwegs im Dazwischen« von
Dr. Martin Engler (Textauszug)

Beteiligte 2015

Die Jury.
 

Eine Entscheidung zur Sonnenfinsternis.

California meets
Leipzig

Owen Gump.
El Niño.

»Unterwegs im Dazwischen« Textauszug Dr. Martin Engler. Erschienen im ausstellungsbegleitenden Katalog.


[…] Menschen spielen keine Rolle, zumindest sind sie in Owen Gumps Bildern nur selten zu sehen. Und trotzdem handeln diese Bilder genau davon, vom Menschen und seinem komplementären, ambivalenten Verhältnis zur Natur und zu seiner Umwelt. Seine Landschaften sind verletzte, benutze Orte — Natur, in der der Mensch seine Spuren hinterlassen hat. Parzellen unserer Erde, die von ihm nur oberflächlich gezeichnet wurde, im Wortsinn ein Kratzen an der Oberfläche. Es sind diese Kulturlandschaften, die über Jahrhunderte in einer Symbiose aus Mensch, Natur und Zeit entstanden sind. Was uns Gump vorführt, sind Landschaften, in die sich der Mensch einschreibt, ohne sie wirklich zu formen. Zivilisation und Natur interagieren auf unterschiedlichste Weise als schmale Pfade, die sich im niedrigen Bewuchs verlieren, Patronenhülsen auf sandigem Boden, Drahtrollen, die sich auflösen, Reifenspuren in der perfekt ebenen Oberfläche eines ausgetrockneten Salzsees, oder eine surreal, wie mit dem Lineal gezogene Furche in einer ansonsten komplett unberührten Natur. Und immer wieder Straßen, brachiale Schneisen in der Natur, die diese erst skalieren und zugleich von dieser skaliert werden. Ein kurzes Stück Asphalt endet im darüber verwehten Sand der Wüste, eine kerzengerade Linie, die mitten ins Herz der Landschaft vorzustoßen scheint. Gewaltige Eingriffe in unsere Umwelt, die sich gleichwohl verlieren, aufgehen im Panorama einer endlos sich ausdehnenden Natur. […]

Owen Gump. El Nino.
Ausstellung im Museum der bildenden Künste Leipzig.
28.11.2015 28.02.2016

Katharinenstraße 10
04109 Leipzig
www.mdbk.de

Öffentliche Führungen
Sonntag:
06.12.2015 | 31.01.2016, 11 Uhr
Mittwoch:
09.12.2015 | 16.12.2015 |
06.01.2016, 18 Uhr

Künstlergespräch Owen Gump
Mittwoch, 27.01.2016, 18 Uhr

Ausgewählte Arbeiten

Silver Mine, Pershing County | (Earthworks-Series), № 6 | 2015 | Chromogenic Print | 40.6 × 50.8 cm
Ruby Valley | 2015 | Gelatin silver print | 24 × 30.5 cm
Landfall | 2012 | Gelatin silver print | 24 × 30.5 cm
Untitled, Central Valley | 2005 | Chromogenic print | 24 × 30.5 cm
Costa Mesa | 2007 | Gelatin silver print | 24 × 30.5 cm

ÜBER

Owen Gump

Owen Gump
Biografie & Ausbildung
1980 geboren in Kentfield, Kalifornien, lebt und arbeitet in Berlin und im Norden Kaliforniens
2008 Diplom, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Peter Piller
2003 — 05 Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff, Walter Nikkels
2002 B. A., University of Washington, Seattle

 

Auszeichnungen & Stipendien
2015 Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung
2013 Bremerhaven-Stipendium, Stadt Bremerhaven
2010 Chargesheimer-Stipendium der Stadt Köln
2009 Reisestipendium, Kunststiftung NRW, Düsseldorf
2008 — 11 Atelierstipendium, Kölnischer Kunstverein /Imhoff Stiftung, Köln
2007 Artist in Residence, Center for Land Use Interpretation, Wendover, Utah
2003 DAAD Scholarship, German Academic Exchange Service, Bonn
Einzelausstellungen
2016 Kunstverein Freiburg
2015 El Niño, Museum der bildenden Künste Leipzig
2015 Fault Zone, BQ, Berlin
2013 The Ephemeral Nature of Interrelated Things, Kunsthalle Bremerhaven
2013 Tiff Siegfrieds, Los Angeles
2012 Nukuheva, BQ, Berlin
2011 Island Arc, The Apartment 2, Los Angeles
2010 Island Arc, BQ, Berlin
2010 Pied-à-terre, Half Moon Bay, California
2009 Proving Ground, Center for Land Use Interpretation, Wendover, Utah
2007 BQ, Köln
2004 Goethe Institut, Düsseldorf
2002 American Institute of Architects, Seattle
Gruppenausstellungen
2015 Stranger Than Paradise, Sies + Höke Gallery, Düsseldorf
2014 Objects in Mirror Are Closer Than They Appear, Pictura, Dordrecht
2013 Lonelyfingers: Conversation Pieces, Museum Abteiberg, Mönchengladbach
2011 Localhost: International Artists in/from NRW, Kunsthalle Münster
2010 In situ, Galerie Clages, Köln
2009 Arrival Inside, Mary Mary Gallery, Glasgow
2007 Nach dem Sputnik, KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf
2006 Emprise Art Award, Stadtmuseum Düsseldorf
2005 Regarding Düsseldorf, Kunstverein 701, Düsseldorf

Owen Gump wird mit 11. Kunstpreis der LVZ ausgezeichnet

Karg sind seine Landschaften, steinig und still. Vor diesen Kulissen war der Blumenstrauß, den Owen Gump am Freitag aus den Händen von LVZ-Geschäftsführer Björn Steigert im Museum der bildenden Künste in Leipzig erhielt, ein explosives Fest der Farben.

Ein Kalifornier in Leipzig

Leipzig. „It never rains in Southern California“ (Es regnet nie in Süd-Kalifornien). Der Hit von Albert Hammond aus den frühen 70ern enthält eines der größten Missverständnisse des Pop, denn der Text geht ja weiter: „But girl, don’t they warn ya. It pours, man, it pours (Mädchen, hat man dich nicht gewarnt. Es gießt, Mann, esgießt“).

»Eine Ruhe nach dem Sturm« Interview mit Owen Gump über seine Arbeit in der Wüste

Am 27. November erhält der amerikanische Fotograf Owen Gump den 11. Kunstpreis der LVZ im Museum der bildenden Künste. Im Interview spricht der 35-Jährige über seine Arbeit, das Zelten in der Wüste und seine Ausstellung mit dem Titel "El Niño".

Die Jury 2015

Die Jury 2015
Quelle: Andre Kempner

Die Jury bei der Bestimmung des Preisträgers (von links nach rechts):

  • Susanne Altmann (Freie Kuratorin und Publizistin, Dresden)
  • Björn Steigert (Geschäftsführer der LVZ)
  • Dr. Hans-Werner Schmidt (Direktor des Museums der bildenden Künste Leipzig)
  • Marc Zeimetz (Geschäftsführer der LVZ und Finanzchef der Madsack Mediengruppe)
  • Dr. Martin Engler (Sammlungsleiter für Gegenwartskunst nach 1945 des Städel Museum, Frankfurt)
  • Dr. Reinhard Spieler (Direktor des Sprengel Museums, Hannover)